Der Polizei fehlt Kompetenz im Kampf gegen Cyberkriminalität

Das Land Rheinland-Pfalz sollte sich stärker um junge IT-Fachleute bemühen, fordert Joachim Thees von der TU Kaiserslautern. Das sei im Kampf gegen Cyberkriminalität zwingend nötig. Das kann man dieser Meldung des SWR entnehmen: TU Kaiserslautern: Polizei fehlt Kompetenz.

Im Jahr 2018 sind Cybercrime-Delikte in Rheinland-Pfalz auf 12.596 Fälle angestiegen. Das sind 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit machen Cybercrime-Delikte rund 5 Prozent der Gesamtstraftaten im Land aus.

Joachim Thees vom Fachbereich Informatik der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern sieht Rheinland-Pfalz und seine Polizei bislang dafür schlecht gewappnet. Es fehlten eine optimale Ausstattung und vor allem Fachleute.

Thees empfiehlt Polizei und Kriminalämtern, stärker für sich zu werben. Bislang würden Studierende aus dem IT-Bereich die Polizei als möglichen Arbeitgeber nicht so sehr wahrnehmen.

Der Informatiker räumt ein, dass das Land mit der freien Wirtschaft um junge Talente konkurriere. Die Bezahlung im öffentlichen Dienst sei da ein Nachteil.