Polizei-Ausbildung in Rheinland-Pfalz: Fast zehn Bewerbungen auf jeden Studienplatz

Der SWR berichtet unter der Überschrift Polizeihochschule am Hahn: „Genug Bewerber für die Kommissar-Ausbildung über die Situation in Rheinland-Pfalz“.

»Die Hochschule der Landespolizei Rheinland-Pfalz am Hahn zieht eine positive Bilanz zum Ausbildungsjahr 2017. Auf jeden der 560 Anwärterposten gab es fast zehn Bewerbungen.«

»Damit stehe die Landespolizei sehr gut da, sagte der Leiter der Zentralstelle für Werbung und Einstellung, Ernst Marx. Die Polizei könne sich die besten Köpfe aussuchen. Das sei auch auf eine spezielle Nachwuchs-Kampagne zurückzuführen, die 2014 gestartet wurde. Sie spreche geeignete Bewerber gezielt an. Daraufhin seien die Bewerberzahlen spürbar nach oben gegangen. Ein weiterer Punkt sei die hohe Jobsicherheit durch das Beamtenverhältnis und schließlich auch eine attraktive Vergütung schon während der Ausbildung.

Seit einigen Jahren gibt es in Rheinland-Pfalz nur noch den gehobenen und höheren Dienst. Für den gehobenen Dienst ist ein Studium an der Hochschule der Polizei am Hahn notwendig. Es können sich aber auch Schüler mit Realschulabschluss bewerben. Sie werden mit einem speziellen Vorkurs für das Studium qualifiziert.

Mittelfristig könne es trotzdem zu Engpässen kommen, zum Beispiel weil immer mehr Beamte in den Ruhestand gehen. Hinzu komme ein verschärfter Konkurrenzdruck aus der freien Wirtschaft und des übrigen öffentlichen Dienstes, so Marx. Ein weiterer Aspekt sei das Thema Terrorgefahr. Das heißt, einerseits werden weiterhin viele oder sogar mehr Polizisten benötigt, andererseits könnte die steigende Gefahr neue Bewerber aber abschrecken«, so der SWR.

Wer weiterführende Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Polizei in Rheinland-Pfalz sucht, wird hier eine Menge Material finden: www.polizei.rlp.de/de/karriere/